Veranstaltungsreihe Lebensschutz-Bewegung und Regelungen des Schwangerschaftsabbruchs

Hallo liebe Menschen, die Genoss_innen von feminist forward haben eine Veranstaltungsreihe im September geplant, die wir gerne mit euch teilen Wollen.

______________________________________________________________________________________

Am 22. September werden wieder einige tausend christlich-fundamentalistische Abtreibungsgegner*innen mit weißen Holzkreuzen durch die Berliner Innenstadt ziehen, um ihre reaktionären und antifeministischen Ansichten mit einem Schweigemarsch zum Ausdruck zu bringen. Dabei fordern sie nicht nur eine weitere Illegalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen, sondern stehen für eine konservative Sexualmoral, traditionelle Familienbilder und Geschlechterrollen. Die sogenannten „Lebensschützer“ sind gerade in Zeiten des rechten Aufschwungs ein Teil des wertkonservativen Angriffs auf reproduktive Rechte und sexuelle Selbstbestimmung, insbesondere von Frauen und LGBTIQ*.

Wir nehmen ihren „Marsch für das Leben“ als Anlass für eine (queer-)feministische Veranstaltungsreihe mit einem Vortrag zur Argumentation und zum Kulturkampf der „Lebensschutz“-Bewegung, einem Workshop zur gesetzlichen Regelung des Schwangerschaftsabbruchs und einer Infoveranstaltung zu den geplanten feministischen und antifaschistischen Protesten in Berlin.

Wir wollen den „Marsch für das Leben“ nicht ungestört stattfinden lassen und halten eine Gegenorganisierung für notwendiger denn je, für das uneingeschränkte Recht auf (kostenlosen) Schwangerschaftsabbruch und sexuelle und geschlechtliche Selbstbestimmung!

03.09.18 Vortrag zur „Lebensschutz“-Bewegung (Eike Sanders und Ulli Jentsch vom Apabiz)

07.09.18 Mobi- und Infoveranstaltung zu den Protesten gegen den „Marsch für das Leben“ (What the fuck Bündnis)

13.09.18 Workshop „Weg mit §218!“ (Basisgruppe Antifaschismus)

jeweils 19:30 Uhr im Infoladen Bremen

Wir sehen uns im Infoladen und auf der Straße in Berlin!

feminists forward

Advertisements