30.05.17 Kritik der Naturwissenschaft (Vortrag und Diskussion mit Christine Zunke)

Zur Kritik der Naturwissenschaft
– Vortrag und Diskussion mit Christine Zunke –

Naturwissenschaft ist der Inbegriff der objektiven Wissenschaft. Nach dem Ideal des logischen Empirismus soll möglichst alles subjektive ‚draußen‘ bleiben. Die Wert- und Weltvorstellungen der Forscher_innen sollen weder bewusst noch unbewusst zum Teil der Forschung werden. Es geht um reproduzierbare Messergebnisse. Mit anderen Worten: Naturwissenschaft ist genuin positivistisch.

Der alte Positivismusstreit aus den späten 60er Jahren wird oft so verstanden, dass Gesellschaftswissenschaftler_innen nicht die Methoden der Naturwissenschaften anwenden und als Maßstab der Objektivität an ihre Wissenschaft anlegen sollen, weil Gesellschaft grade kein Naturgegenstand ist. Darum soll und muss Gesellschaftswissenschaft kritisch sein, also im Gegensatz zur Naturwissenschaft das Subjekt in die Reflexion mit einbeziehen.

Das ist zunächst richtig. Gesellschaftliche Zustände sind von Menschen gemacht und können verändert werden; eine Kritik am Fallgesetz ist dagegen sinnlos, weil es kein Subjekt gibt, an das eine Kritik sich richten könnte.

Doch diese Trennung sitzt schon der ideologischen Annahme auf, Naturwissenschaften stünden außerhalb der Gesellschaft, weil ihr Gegenstand ‚die Natur‘ sei. Was Natur ist, wo Natur beginnt oder aufhört, wird nicht hinterfragt – und auch Messergebnisse entstehen nicht ‚von Natur aus‘, sondern setzen ein Erkenntnissubjekt voraus, dass ein bestimmtes Erkenntnisinteresse hat, etwas Bestimmtes zu messen. Der Gegenstand der Naturwissenschaften ist Naturbeherrschung – also unter kapitalistischen Bedingungen das Ausloten der Verwertungsmöglichkeiten des gegebenen Naturstoffs. Damit schließt eine Gesellschaftskritik eine Kritik der Naturwissenschaften mit ein – und eine kritische Naturwissenschaft muss ihre gesellschaftliche Funktion reflektieren und wird damit zugleich eine kritische Theorie der Gesellschaft.

Christine Zunke lehrt Philosophie an der Universität Oldenburg

Wann? 30.05.17, 16 Uhr

Wo? Uni Bremen, GW2 Raum: B1820

Eintritt frei

Advertisements