Reihe: Antifaschismus und Geschlecht

Hi ihr,

seit zwei Monaten sitzen wir nun an den Planungen für die Veranstaltungsreihe [Anti]faschismus & Geschlecht, welche im März und April stattfinden wird.

Wir haben dazu einigen spannende Menschen eingeladen: Einerseits sind es Menschen (Andrea Röpke, Juliane Lange und Janna Petersen) die uns einen theoretischen Input geben werden, anderseits die Trans*geniale F_antifa und der Antifaschistischer Frauenblock aus Leipzig, welche dann Theorie und Praxis zusammenführen und einen Einblick in die queer-feministische F_antifa Arbeit geben werden. Darüber hinaus haben wir, ja ganz klassisch, aber immer wiedr gut zum Auffrischen, ein Workshop mit einem netten Menschen zum Thema Antifa und Männlickeit Organisiert. Wir denken, dass dies Veranstaltungsreihe gut und informativ wird, allerdings wollen und sehen wir uns auf Grund der gesellschaftlichen Verhältnisse dazu gezwungen vorher ein paar Dinge zum Veranstaltungsablauf zu sagen.

1. Alle Veranstaltungen werden „open for all Gender“ sein. Uns ist die Sensibilität der Thematiken durchaus sehr bewusst, allerdings sind wir auch überzeugt davon, dass eine solidarische und emanzipatorische Gesellschaft nicht zu stande kommen kann, wenn Themenkomplexe wie beispielsweise queer-feministische Oragnisierung in F_antifa- Gruppen und die Notwendigkeit dieser Gruppen, sowie der Entstehungszuammehang (wieso gibt und muss es solche Gruppen geben?) in FLIT*only Rahmen diskutiert wird. Besonders die Veranstaltungen mit der Trans*Genialen F_antifa und dem AFBL sind Veranstaltungen, mit denn wir Reflexionsprozesse über Sexsmus, Trans*phobie und Homophobe innerhalb der (Radikal-)Linken anstoßen und vertiefen wollen und dies geht nur im einem Rahemn der „Open to all Gender ist“. Dennoch ist es uns sehr wichtig, dass in allen Diskussionsrunden, die während der Veranstaltungen statt finden, ein solidarische Gesprächsatmossphäre herrscht und Mensch sich gegenseitig zuhört, ausreden lässt und aufeinander eingeht.

2. Wir behalten es uns als Veranstaltenden vor, von unserem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu
verwehren oder von dieser auszuschließen.

Terminübersicht:

11.03.2014 – Trans*geniale F_antifa stellt sich vor

20.03.2014 – Juliane Lange – Differenz und Gleichheit – Geschlechterideologien rechterFrauen

25.03.2014 – Andrea Röpke – Mädelssache! Frauen in der Neonazi Szene

29.03.2014 – Workshop: Antifa und Männlichkeit

8.04.2014 – Antifaschistischer Frauenblock Leipzig

10.04.2014 – Janna Petersen: Rechte Erziehungskonzepte

Details findet ihr hier: https://femrefbremen.wordpress.com/veranstaltungsreihe-antifaschismus-und-geschlecht/

Advertisements