Residenzpflicht und Einkaufsgutscheine

FemRef Bremen und Femquara (Hannover) laden ein zur Veranstaltung:

Residenzpflicht und Einkaufsgutscheine. Betrachtung des rassistischen Nomalzustands in der BRD aus feministischer Perspektive.

Flüchtlingslager isoliert auf dem Land, zermürbende Residenzpflicht, langwierige Asylanträge, Duldungen, Einkaufsgutscheine statt Geld, mangelnde medizinische Versorgung und die immer wieder drohende Abschiebung – das ist der von rassistischen Sondergesetzen geprägte Alltag für ca. 100.000 Menschen in Niedersachsen. Mit dieser Veranstaltung möchten wir ausschnittsweise übr die Lebensrealität von Menschen ohne deutschen Pass und gesichteren Aufenthaltsstatus in der BRD am Beispiel Niedersachsen berichten und die Selbstermächtigungsstrategien der Betroffenen aufzeigen. Ziel ist es, die Themen Rassismus, Flucht und Migration aus queer-feministscher Perspektive zu betrachten. Die Gruppe Femquara aus Hannover wird über ihre gemeinsame politische Arbeit aus dem Lager Meinersen/ Landkreis Gifhorn und ihren Besuch im Abschiebegefängnis Langenhagen berichten.

14.4.2011, 20 Uhr im Infoladen St. Pauli-Str. 10

Liebe Grüße,

Euer Femref

Advertisements